„Hallo Auto!“- der ADAC besucht die 5.Klasse

„Hallo Auto!“ heißt das Programm des ADAC, mit dem der Automobilclub Schülern beibringen will, den Anhalteweg eines Autos einzuschätzen. Dabei sollen die Kinder Schritt für Schritt auf spielerische Weise für die Gefahren im Straßenverkehr sensibilisiert werden. So machte der ADAC am 20.10.2017 an der Mittelschule in Türkenfeld halt, um mit unseren beiden 5.Klassen, in Begleitung von Herrn Istenes und Frau Dworschak, die Aktion durchzuführen.


Zunächst einmal erfuhren die Schüler am eigenen Körper, dass es nicht so einfach ist, aus vollem Lauf einfach stehen zu bleiben. Die Schüler bekamen die Aufgabe an einem Startpunkt loszulaufen und an der angezeichneten Ziellinie zu bremsen. Die Stelle, an der sie letztendlich stehenblieben, kennzeichneten sie mit Kreide. Sie wiederholten den Vorgang, doch diesmal bremsten sie erst, als ihre Verkehrstrainerin mit einer Fahne schwenkte - immer dann, wenn die Kinder auf Höhe der Ziellinie waren. Wieder markierten sie den Punkt, an dem sie zum Stillstand kamen. Diesmal lag dieser einige Meter weiter. So lernten die Kinder die Gleichung „Reaktionsweg + Bremsweg = Anhalteweg“.

       


Bevor den Jungen und Mädchen demonstriert wurde, wie lang der Bremsweg bei einem Auto ist, dass mit 50 km/h unterwegs ist und wegen einem unachtsamen Kind bremsen muss, sollten die Schüler ihre Schätzung mit Pylonen markieren. Das Ergebnis: Viele Schüler wären überfahren worden oder nicht sicher über die Straße gekommen. Anschließend besuchte die Schüler die Feuerwehr Türkenfeld, die die Fahrbahn bewässerte, um auch eine Gefahrenbremsung bei nassem Untergrund realitätsnah aufzuzeigen.


Im letzten Teil von „Hallo Auto!“ erhielten die Schüler die Möglichkeit, als Beifahrer die Situation einer Notbremsung bei 30 km/h zu erleben. Sie durften angegurtet auf dem Beifahrersitz auf den Befehl vom Fahrer des Autos mit einem Zweitpedal selber bremsen. Ein eindrucksvolles Erlebnis für alle, bei dem sie auch merkten, was für eine wichtige Rolle der Sicherheitsgurt im Auto spielt.


Anhand der zahlreichen praktischen Demonstrationsfahrten und Übungen haben die jungen Verkehrsteilnehmer die vielfältigen Gefahren des Straßenverkehrs kennengelernt, auf spielerische Weise vertieft und hatten gleichzeitig noch Spaß. So verbrachten sie zwei Stunden die sie so schnell nicht mehr vergessen werden.